„Wohngemeinschaft für ambulante außerklinische Intensiv- und Beatmungspflege“

Wir haben lange gebraucht, um die Überschrift hier fehlerfrei aussprechen zu können.  Noch länger haben wir gebraucht, bis uns klar war, dass genau diese Nutzung für das Prinzessinnenhaus am besten passt:

Der Rohbau hatte merkwürdige Grundrisse, die rechtlichen Vorgaben bezüglich Stellplätzen waren streng und auch der Brandschutz musste beachtet werden.

Fremdenzimmer, Apartments oder ein Boardinghaus wollten wir nicht, weil wir keine Pensionsbetreiber sein können und wollen.

Also gingen wir zurück zur Nutzung, für die der Rohbau ursprünglich konzipiert war: Als Wohnmöglichkeit für die Familie der vorherigen Eigentümerin (eine Angehörige eines arabischen Königshauses, daher der Name „Prinzessinnenhaus“) mit Ihrem schwerstbehinderten Sohn.

Mit der Errichtung einer Wohngemeinschaft für ambulante außerklinische Intensiv- und Beatmungspflege, die künftig von der PGS-Bayern GmbH (einer Tochtergesellschaft der Deutschen Fachpflegegruppe) betreut wird, entsteht in Vogtareuth nun eine Wohn- und Versorgungsmöglichkeit für bis zu 12 Menschen, die rund um die Uhr intensivmedizinisch versorgt werden.

Eine solche Wohngemeinschaft ist weder ein Altenpflegeheim noch ein Krankenhaus – sie ist für besondere Menschen:

Manche Menschen benötigen aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit Unterstützung bei der Atmung in Form eines künstlichen Atemwegs, der direkt von der Luftröhre am Hals nach außen angelegt wurde (sogenanntes Tracheostoma). Andere sind komplett auf Unterstützung eines Beatmungsgerätes angewiesen.

Angehörige können diese medizinisch anspruchsvollen Aufgaben regelmäßig nicht leisten und die Anwesenheit einer speziell ausgebildeten Intensivpflegekraft rund um die Uhr ist nicht nur kostenintensiv, sondern im bisherigen Zuhause oft schlicht nicht möglich.

Um diesen Menschen die Möglichkeit zu geben, ein Zuhause zu finden, in dem sie in vertrauter Umgebung leben können, sie aber gleichzeitig medizinisch optimal versorgt sind, hat der Gesetzgeber mit dem Pflegewohnqualitätsgesetz vor einigen Jahren die Möglichkeit geschaffen, Wohngemeinschaften zu bilden.

Viele Bewohner solcher Wohngemeinschaften sind junge Menschen und völlig bewusstseinsklar. Sie möchten trotz ihres Schicksals möglichst normal und mit Qualität am Leben teilnehmen – wie jeder von uns:  In schöner Umgebung wohnen, die Natur genießen, draußen in der Sonne sitzen, andere Menschen sehen, Besuch empfangen.

Gleichzeitig müssen die baulichen und technischen Voraussetzungen geschaffen werden, um die Bewohner optimal versorgen zu können. Dies beginnt bei der Barrierefreiheit aller Räumlichkeiten, über die Ausrüstung der Bäder oder die Belüftung der Räume, bis hin zur Rettungsmöglichkeit im Krisenfall.

All das soll das Prinzessinnenhaus diesen Menschen künftig bieten.

Wie wir das gemeinsam mit der PGS-Bayern GmbH umsetzen, werden wir hier in unregelmäßigen Abständen berichten.

Sollten Sie für sich oder Ihren Angehörigen/Betreuten Interesse an einem solchen WG-Platz haben, wenden Sie sich bitte direkt an die Verwaltung der PGS, Telefon: 0861 70692270 oder info@pgs-intensivpflege.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.